1. Quick reserve

    • Ross Hotels Group 3892
    • Palazzo San Niccolo 4372
    • Palazzo Leopoldo 4369
    • Ultimo Mulino 220
    • Palazzo San Lorenzo 5812
    • San Lorenzo Apartments 12290
    • Spa San Lorenzo 5812
    • 1 Nacht1
    • 2 Nächte2
    • 3 Nächte3
    • 4 Nächte4
    • 5 Nächte5
    • 6 Nächte6
    • 7 Nächte7
    • 8 Nächte8
    • 9 Nächte9
    • 10 Nächte10
    • 11 Nächte11
    • 12 Nächte12
    • 13 Nächte13
    • 14 Nächte14
    • 15 Nächte15
    • 16 Nächte16
    • 17 Nächte17
    • 18 Nächte18
    • 19 Nächte19
    • 20 Nächte20
    • 21 Nächte21
    • 22 Nächte22
    • 23 Nächte23
    • 24 Nächte24
    • 25 Nächte25
    • 26 Nächte26
    • 27 Nächte27
    • 28 Nächte28
    • 29 Nächte29
    • 30 Nächte30
    • 1 Zimmer1
    • 2 Zimmer2
    • 3 Zimmer3
    • 4 Zimmer4
    • 5 Zimmer5
    • 6 Zimmer6
    • 7 Zimmer7
    • 8 Zimmer8
    • 9 Zimmer9
    • 10 Zimmer10
    • 1 Erw.1
    • 2 Erwachsene2
    • 3 Erwachsene3
    • 4 Erwachsene4
    • 5 Erwachsene5
    • 6 Erwachsene6
    • 7 Erwachsene7
    • 8 Erwachsene8
    • 0 Kinder0
    • 1 Kind1
    • 2 Kinder2
    • 3 Kinder3
    • 4 Kinder4
    Senden

    Gaiole in chianti

    Besuchen Sie die zahlreichen Herrlichkeiten des Chiantigebiets über faszinierende Rundwege

    Gaiole in Chianti liegt in der Region des Chianti Classico. Über die Etymologie des Ortsnamen gibt es keine gesicherten Erkenntnisse: für einige leitet sich der Name vom mittelalterlichen Begriff "gariola" ab, der "ghiandaia" (ein Singvogel) bedeutet, andere sehen den Ortsnamen im Zusammenhang mit "Carianus", der wiederum vom Personennamen "Carius" mit Bezug auf ein rustikales Gebäude abgeleitet ist. Der Zusatz "Chianti" wurde 1911 hinzugefügt, um die Lage des Ortes im gleichnamigen Gebiet zu bezeichnen.

    Das Dorf Gaiole in Chianti entstand während des Mittelalters und entwickelte sich entlang des nahen Baches Massellone. Zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert geriet Gaiole in Chianti von der Rechtsprechung der Familie Ricasoli unter die der Republik Florenz, die für die Befestigungsanlage des Dorfes sorgte. Im 18. Jahrhundert erfolgte die wirkliche wirtschaftliche Entwicklung des Ortes, der als "mercatale" (Marktflecken) seine Bedeutung steigerte und so einer der Hauptorte des „terziere“ der Lega del Chianti wurde, das ist der Name der drei Zonen, in die das Gebiet unterteilt war. Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Aufstieg der Lothringer an die Macht wurde die Lega del Chianti, zu der Gaiole in Chianti gehörte, aufgelöst und der Ort bekam den Rang einer unabhängigen Komune. Besonders sehenswert sind in Gaiole in Chianti die Pieve di Santa Maria a Spaltenna, das Castello di Brolio und das Castello di Meleto, Villa Vistarenni und Badia a Coltibuono.

    Zahlreiche Veranstaltungen finden im Jahreslauf in Gaiole in Chianti statt, darunter sei die "Sagra della Bruschetta" genannt, die jedes Jahr Mitte September viele Besucher anlockt, die die köstlichen Spezialitäten des Ortes kosten können. Der Ort Gaiole in Chianti ist umgeben von einem Hügelgebiet, das von Weingärten und herrlichen Wäldern bedeckt ist. Von den alten Befestigungsanlagen bleiben uns heute zahlreiche Beispiele der mittelalterlichen Militärarchitektur, darunter der nahe Ort Vertine, der innerhalb der Reste der alten Stadtmauer noch immer seine mittelalterliche Burg und einen Wachturm am Dorfeingang bewahrt.

    Nicht weit von Gaiole in Chianti befinden sich zwei Burgen von bemerkenswertem Interesse: das Castello di Brolio und das Castello di Meleto. Das Castello di Brolio wurde im Hochmittelalter gebaut und gehörte danach zum Besitz der Familie Ricasoli, die es in einen Herrensitz mit einem Garten im italienischen Stil umwandelte, mit Alleen und einem romantischen Park, wo man verschiedene botanische Arten bewundern kann. Auch das Castello di Meleto gehört der Familie Ricasoli, die es im 18. Jahrhundert in eine Villa umgewandelt hat. Es hat einen vierseitigen Grundriss mit einem zentralen Turm und bewahrt im Inneren noch einige originale Einrichtungsgegenstände, sowie ein kleines Theater mit sieben alten Originalbühnenbildern.